Kryoembryotransfer

Kryoembryotransfer (KET) ist die Einführung eines bereits kultivierten Qualitätsembryos, der vitrifiziert und anschließend in einem der nächsten Zyklen nach der Stimulation aufgetaut wurde. Im Helios Sanatorium vitrifizieren wir nur hochwertige Embryonen im Blastozysten-Stadium (5.-6. Tage nach der Entwicklung).

Warum ziehen wir KET oft einem frischen Transfer vor?

Wir wählen KET bei Patienten mit einer großen Anzahl von Eizellen und wenn genetische Testen an Embryonen geplant sind. Wir empfehlen jedoch auch anderen Patienten einen KET durchzuführen, statt sich am 5. Tag nach der Eizellentnahme einem frischen Transfer zu unterziehen. 

Der eindeutige Vorteil von KET gegenüber dem frischen Transfer ist seine Durchführung im natürlichen Zyklus. Im Zyklus, in dem sich die Patientin der hormonellen Stimulation und Eizellentnahme unterzieht, fühlt sich die Patientin oft nicht physisch und auch psychisch nicht wohl, so kann ihr Körper nicht imstande sein, den Embryo aufzunehmen.

Transfers im natürlichen Zyklus sind in unserem Zentrum langfristig erfolgreicher als frische Transfers.

Wie kann man sich zum KET bestellen?

Vor einem Kryoembryotransfer ist es notwendig, sich an eine Koordinatorin zu wenden und einen Termin zu einem Kontrollultraschall zu vereinbaren, der üblicherweise am 12.-14. Tag des Zyklus durchgeführt wird. Falls der Arzt die Situation für die Durchführung eines Transfers für geeignet erachtet, wird der KET in der Regel am 19. Tag des Zyklus durchgeführt.

Muss man vor dem Transfer Medikamente einnehmen?

Die Patientinnen nehmen normalerweise nur Utrogestan einige Tage vor und nach dem Transfer ein, im Falle einer Schwangerschaft bis zur 12. Schwangerschaftswoche. Wir empfehlen, Utrogestan vaginal einzuführen. Die orale Verabreichung verursacht häufig Nebenwirkungen in Form von Übelkeit. Am Morgen vor dem Transfer können Sie noch Utrogestan einführen. Der Wirkstoff wird zum Zeitpunkt des Transfers absorbiert.

Falls erforderlich, kann der Arzt eine andere Behandlung indizieren (Östrogene, FSH usw.).

Wie verläuft der KET?

Der Embryo wird am Morgen vor dem Transfer oder am Tag zuvor aufgetaut, je nachdem, in welchem ​​Stadium er gefroren wurde. Wenn der Embryo seine Schutzhülle nicht verlässt (nicht hatscht), wird bei allen Embryonen das assistierte Hatching durchgeführt.

Nach dem Auftauen lassen wir den Embryo einige Stunden erholen, um seine Lebensfähigkeit zu beurteilen. Situationen, in denen der Embryo das Auftauen nicht überlebt, treten sehr selten auf, bis zu 2 % der aufgetauten Embryonen. In diesem Fall werden wir die Patientin telefonisch benachrichtigen und, falls andere Embryonen verfügbar sind, tauen wir einen anderen auf. In diesem Fall vereinbaren wir die Verschiebung der Zeit des Transfers.

Es ist empfehlenswert, für eine leichtere Durchführung des Transfers, eine volle Blase zu haben.

Der Transfer wird in einem kleinen Saal durchgeführt, der nur für Embryotransfers und Inseminationen bestimmt ist. Während des Eingriffs wird entspannende Musik gespielt. Die Transfers werden immer unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Sie können den Transfer Ihres Embryos online auf dem Bildschirm verfolgen.

Nach dem Transfer bleiben Sie 15 Minuten liegen, danach können Sie weggehen. Sie erhalten ein Foto des eingeführten Embryos und einen medizinischen Bericht.

Wie verhält man sich richtig nach dem Transfer?

Nach dem Transfer sind keine besonderen Maßnahmen erforderlich. Nehmen Sie einfach die empfohlenen Medikamente ein und setzen Sie die Medikamente nicht selbst aus. Nach dem Transfer kann eine Blutung und Schmierblutung auftreten, sie müssen nicht das Misserfolg bedeuten. Wir empfehlen, Medikamente nur im Falle eines wirklich negativen Schwangerschaftstests auszusetzen (nach der Blutabnahme). Sie können die Untersuchung erneut über unsere Koordinatoren oder bei Ihrem Frauenarzt bestellen. In diesem Fall teilen Sie uns bitte das Ergebnis mit.

 

KONTAKTFORMULAR

[ninja_form id=9]