Verlängerte Embryonenkultivierung

Unser Ziel ist es, dass die Patientin schwanger wird. Daher führen wir Embryonen von höchstmöglicher Qualität und in solchem Entwicklungsstadium ein, in dem sie auf natürliche Weise in die Gebärmutter gelangen.

Die erweiterte Kultivierung sollte eigentlich als Standardkultivierung bezeichnet werden. Im natürlichen Zyklus kann der Embryo frühestens am 5. Entwicklungstag in die Gebärmutter gelangen, vorher befindet er sich in dem Eileiter.

Die frühzeitige Einführung des Embryos in die Gebärmutter kann in Zellstress übergehen, der von einer Beeinträchtigung der Entwicklung und dem Verlust der Überlebensfähigkeit des Embryos gefolgt wird.

Aus diesem Grund führen wir nur die Embryonen im Blastozysten-Stadium ein. Sie werden in hochmodernen GERI-Inkubatoren kultiviert, wo es optimale Bedingungen für die Entwicklung gibt.

Im natürlichen Zyklus beginnt sich das Embryo am 5. Tag in der Gebärmutter einzunisten. Mit der verlängerten Kultivierung bemühen wir uns, die natürlichen Bedingungen im weiblichen Körper zu imitieren und die Chance auf die Einnistung des Embryos zu erhöhen.

Natürliche Selektion

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die natürliche Selektion von Embryonen bei der verlängerten Kultivierung. Bei manchen Frauen kommt es zur Befruchtung der Eizelle, aber das Embryo hört viel früher auf, sich zu entwickeln, als es zur Einnistung kommen kann und die Schwangerschaft von einem Schwangerschaftstest nachgewiesen werden kann.

Im Durchschnitt etwa 30 % der Embryonen, die sich ordnungsgemäß am 3. Tag entwickeln, würden unnötig transferiert, da sie nicht das Stadium der hochwertigen Embryonen (Blastozysten) erreichen.

Wir führen die verlängerte Kultivierung durch, um

1/ die Qualität und richtige Entwicklung beurteilen zu können

2/ den Embryo zum richtigen Zeitpunkt  in die Gebärmutter zu transferieren

Befruchtung der Eizellen

Graph: Es ist offensichtlich, dass im Durchschnitt etwa 30 % der Embryonen, die sich ordnungsgemäß am 3. Tag entwickeln, würden unnötig transferiert, da sie nicht das Stadium der hochwertigen Embryonen (Blastozysten) erreichen. Der Graph zeigt auch, dass obwohl viele Embryonen das Stadium der Blastozysten erreichen, sind diese Embryonen nicht hochwertig und zur Verwendung geeignet (ET, Einfrieren,PGD/PGS Untersuchung) – im Durchschnitt etwa 30 % der Blastozysten erreicht nicht die ausreichende Qualität.

Falls Sie Interesse haben, ein erstes Informationsgespräch mit einem Spezialisten des Sanatoriums Helios zu absolvieren oder sich schriftlich an uns wenden wollen, so sind wir unter der E-Mail-Adresse ivf@sanatoriumhelios.cz oder telefonisch unter (00420) 731 416 420 zu erreichen.

 

Unsere aktuelle Ergebnisse fineden Sie hier

KONTAKTFORMULAR

[ninja_form id=9]