Verlauf bei der assistierten Reproduktion

Ihren Weg zum ersehnten Ziel verlängern wir nicht durch uneffektive Methoden. Von Anfang an bemühen wir uns darum, stets die effektivste Lösung für Sie zu finden. 
 

1. Hormonelle Therapie, die die Reifung einer höheren Anzahl an Eizellen stimuliert

Aufgrund der Ergebnisse des Hormonprofils, des AMH Wertes und des Alters der Frau werden ein langes oder kurzes Stimulationsprotokoll und eine geeignete Kombination von Stimulationspräparaten ausgewählt. Der Patientin appliziert diese Präparate nach genauen Anweisungen an und geht während der Stimulation zu regelmäßigen Kontrollen.

2. Kontrolle des Stimulierungsverlaufs

Bei den regelmäßigen Kontrollen (gewöhnlich am 5., 8. Und 11. Tag der Stimulierung) werden durch eine transvaginale Ultraschalluntersuchung die Anzahl Größe der Follikel und zugleich der Hormonspiegel FSH, LH und E2 im Blut kontrolliert. Am Nachmittag desselben Tages werden die Blutergebnisse und Ultraschallbefund gemeinsam vom Chefarzt ausgewertet und die Patientin wird von der Koordinatorin über den nächsten Schritt informiert – Medikamentendosierung, Termin des nächstens Besuchs, Abschließung der Stimulierung, usw.

3. Embryologisches Gespräch

Während der Stimulation absolviert jedes Paar ein Gespräch mit einem Embryologen. Dem Paar wird die Behandlung anhand von illustrativen Bildern noch einmal erklärt, zum Beispiel wird die Wahl der Befruchtungsmethode geklärt (wenn die Ergebnisse der Kontrolluntersuchungen erwartet wurden), die Patienten werden über die Notwendigkeit informiert, informierte Einverständniserklärung auszufüllen, die sie zum Lesen und Ausfüllen nach Hause mitnehmen. Diese informierte Einverständniserklärung geben die Patienten vor der Eizellentnahme der Koordinatorin ab.

4. Eizellenentnahme (Punktion)

Die Stimulation dauert normalerweise mindestens 11-12 Tage, daher wird die Eizellentnahme nicht früher als am 13., häufiger am 14. durchgeführt. Falls erforderlich, z. B. ungleichmäßiges oder langsames Follikelwachstum, sollte die Stimulation verlängert werden. Am letzten Tag der Stimulation appliziert die Patientin abends nach den Anweisungen zum Abschluss die letzte Hormoninjektion. Dann folgt ein Tag eine Pause und am nächsten Tag kommt die Patientin am Morgen mit ihrem Partner zur Eizellentnahme.

Die Eizellentnahme erfolgt 34-36 Stunden nach der letzten Injektion unter Vollnarkose. Es handelt sich um einen kurzen Eingriff, nach dem die Patientin nach 2 Stunden mit einer Begleitung nach Hause geht.

5. Spermienabgabe

Spermienabgabe wird am Morgen am denselben Tag wie die Eizellenentnahme durchgeführt (die Abgabe kann auch außerhalb unserer Einrichtung stattfinden; es ist hierbei jedoch notwendig, sich im Labor ein Behältnis für das Sperma zu besorgen und die Bedingungen für den Transport einzuhalten, über die Sie belehrt werden)

Es können auch zugefrorene Spermien verwendet werden, im Falle der Abwesenheit von Spermien im Ejakulat (Azoospermie), kann versucht werden,  die Spermien durch die Entnahme von Hodengewebe (TESE) zu gewinnen.

6. Vorbereitung der Zellen für die Befruchtung

Nach der Punktion der Follikel werden die Eizellen in einem Inkubator gelagert und die Befruchtung erfolgt etwa 3-4 Stunden nach der Entnahme. Nach der Entnahme werden die Spermien mit einer vorgewählten Befruchtungsmethode (klassische Gametenkoinkubation, ICSI, PICSI) verarbeitet. Die Spermienverarbeitung kann mit der MACS-Methode ergänzt werden.

7. Befruchtung der Eizellen

 

Falls aufgrund der Ergebnisse des Spermiogramms und der Funktionstests die sogenannte klassische Befruchtung ausgewählt wird, werden die Spermien zu einem speziellen Befruchtungsmedium mit Eizellen zugegeben. Es handelt sich um gemeinsame Inkubation – die sogenannte “spontane Befruchtung in einem Reagenzglas”.

Wenn die Mikromanipulationstechnik (ICSI, PICSI) ausgewählt wird, werden die Eizellen von Kumuluszellen befreit, ihre Reife wird bewertet und die reifen Eier werden befruchtet, indem Spermien mit einer Mikromanipulatornadel in die Eizelle eingeführt werden.

8. Befruchtungskontrolle

Unabhängig davon, wie die Eizellen befruchtet wurden, wird ihre Befruchtung am Tag nach der Entnahme der Eizellen bewertet. Die Patientin ruft dann um 10.15 Uhr im Embryologielabor an, wo sie Informationen über die Anzahl der reifen und befruchteten Eizellen erhält.


9. Kontrolle der Embryonalentwicklung

Am 3. Tag um 10:15 Uhr ruft die Patientin wieder im Embryologielabor an und erhält weitere Informationen über die weitere Entwicklung der Embryonen.


10. Transfer, Einfrieren, PGT

Am 5. und 6. Tag der Embryonalentwicklung ruft die Patientin um 8:00 Uhr im Embryologielabor an, um mit dem Embryologen die Verwendung hochwertiger Embryonen zu vereinbaren. Wenn ein frischer Transfer geplant ist, erfolgt dieser am 5. Tag. Am 6. Tag werden alle hochwertigen Embryonen eingefroren.

Der Termin für den frischen Transfer wird am 5. Tag der Kultivieru der Patientin mitgeteilt. Er wird in der Regel am Vormittag durchgeführt.
Wenn eine PGT-M / PGT-A-Untersuchung geplant ist, wird eine Biopsie von Embryonen im Stadium der gehatchten Blastozyste (HB) und der vollständig gehatchten Blastozyste (FHB) durchgeführt – Tag 5 oder 6 (häufiger) der Embryokultur. Embryonen werden nach der Biopsie (Entnahme von Zellen) eingefroren und in einem der nächsten Zyklen transferiert.

Die Ergebnisse der PGT-Untersuchung liegen innerhalb von maximal 4 Wochen nach der Biopsie vor, in der Regel kann  der Transfer des untersuchten Embryos im nächsten Zyklus durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden dem Patienten von einem klinischen Genetiker telefonisch mitgeteilt.

11. Kryo-Embryotransfer

Wenn kein frischerTransfer durchgeführt wurde und die Embryonen vitrifiziert wurden, ist KET normalerweise in einem der nächsten Zyklen geplant.  Die Kontrollen und die Vorbereitung füf den Transfer vereinbart die Patientin mit der Koordinatorin aufgrund der Anweisungen des Arztes. Die Ultraschallkontrolle  ist für 11. – 14. Tag des Zyklus geplant. Wenn es nötig ist, werden 2 Kontrollen durchgeführt.

12. Schwangerschaftstest

Wir empfehlen am  10.-12. Tag nach dem Embryotransfer einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

KONTAKTFORMULAR

[ninja_form id=9]